Es geht los, der Laptop wird zugeklappt die gefühlten 3 Kisten mit Pinsel, Farbe und verschiedenen Werkzeugen werden ins Auto gepackt. Frau und Kind noch einmal gedrückt und dann wird noch eine gute Playlists aufs Telefon gelegt und los gefahren. Aber bevor ich am Ziel ankomme, an der Wu Dao Schule in Hamburg Horn, hole ich schnell noch ein Kollegen ab der Extra aus Berlin angereist ist und bei Freunden untergebracht ist. Eingesammelt und auch seine Sachen ins Auto gepackt. Und los ging es! Wir waren sehr pünktlich unterwegs also haben wir uns dazu entschieden noch einmal kurz bei dem Conrad in Wandsbek vorbei zu schauen. Leider war die Modellbau Abteilung zwar vorhanden und auch größer als in Altona aber leider doch eher uninteressant in dem Moment. Also wieder in Auto, und noch die letzten Meter bis zu Wu Dao.

Da angekommen, bereits auf dem Parkplatz in die ersten anderen Piraten gelaufen. Nach dem üblichen Begrüssungen sind wir dann auch dazu gekommen die Schule zu betreten und wieder in ein paar weitere Piraten zu laufen ausserdem Roman über den weg zu laufen. Leider konnten wir erst um 18:00 Uhr in die Halle, da dort noch eine Kampfkunststunde statt gefunden hatte. Also erstmal alles im Cafe Bereich abgestellt. Alek hat noch die Artikel aus der letzten Pk Pro Bestellung vorbei gebracht und aufgeteilt. Und die ersten Gespräche haben sich entwickelt. Also sprach man über die neusten Dinge Privater oder Hobby Natur. Als es dann endlich 18:00 war und wir in die Halle konnten ging alles recht schnell. Platten aufgestellt, Stühle aus dem Keller ran geholt und die Plätze aufgebaut. Aber mit 25 Personen geht so etwas relativ schnell. Dann ging es endlich los und mein Puls hat sich langsam wieder beruhigt. Ich hatte den Kurs bereits schon einmal absolviert vor 2 Jahren ebenfalls in Hamburg und wusste bereits was mich so erwartet. Aber ich hatte dennoch hohe Erwartungen an das Wochenende. Damals hatte ich den Kurs gemacht um wieder in das Hobby Figuren zu bemalen wieder ein zu steigen. Diesmal habe ich mir den Kurs vorgenommen um vieles der Themen die ich nicht mehr so ganz auf der Pfanne hatte vom letzten mal besser auf nehmen zu können und die anderen Sachen stärker zu vertiefen. Nach der ersten Theorie Runde ging es dann auch schon da drum die Demo-nette zu entgraten und zusammen zu bauen. Dabei hat man dann schonmal das Gespräch an den Tischen eröffnet. Interessant war es das sogar eine Person dabei war die noch nie eine Figur angemalt hatte, ich war sehr auf das Ergebnis gespannt. Es folgte die nächste Theorie runde.

Dann ging es an den Basebau. Bekommen hat jeder ein 40mm * 40mm * 40mm Holz Sockel und Roman hat eine Unglaubliche Sammlung an Bitz, Naturwurzeln, Steinen und vieles mehr mit gebracht die wir benutzen konnten um die Base zu bauen. Ich hatte mir dafür bereits vorher Zahnräder in einer Gummi Form mit Milliput geformt. Und nachdem Roman seine Wertvollen echten Zahnräder in der Hand hielt und alle darum gebeten hatte keine Schrott base damit zu bauen war mir klar, Du machst ne Schrott base. Dies habe ich dann mit Milliput einem Clay Shaper und fertigen Milliput teilen modelliert und geformt. Leider habe ich aus Romans Sammlung nur ein Gitter verwenden können.

Mein Sockel für den workshop vor dem grundieren.

Base im Milliput Grün

Dann ging die lange nacht der Theorie los, es war sehr interessant das ganze jetzt noch einmal zu hören nachdem ich selber viel Erfahrung in dem Bereich sammeln konnte. Und gegen 24:00 war dann auch Feierabend.

Samstag früh ging es dann wieder um 10:00  Uhr weiter. Nach dem dann auch wieder alle Leute anwesend waren ging es dann um ein Zirkel Training des Base bauens. Die Station waren: 1) Farbkreis malen, 2) Erde auf das base bringen 3) Sockel Schleifen. 4) Struktur auf einzelne Elemente bringen mit plastic milliput 5) Kleine Tiere für das Base raus suchen.
Hier ist für mich relativ wenig angefallen abgesehen von der Struktur auf den Zahnrädern und den Sockel schleifen war bei mir nix zu tun und ich konnte noch etwas durch atmen.

Gegen Mittag ging es dann noch schnell zum Grundieren in den Keller. Probiert nie mit 20 Leuten in einem Keller zu Grundieren am Ende kann man nicht mehr soviel atmen. Nachdem alle dann auch noch einmal gelacht haben wegen eines kleinen Umfalls, sind wir auch erstmal zum Mittag gegangen.

Sockel und Figur nach dem Grundieren

Grundiert mit edelem Schwarz und hellem weiss.

Nach dem Mittag ging es dann endlich los Malen war angesagt.
Nasspalette aufsetzen, Farben raus suchen und Pigmente aufs Base bringen. Aber bevor es los ging wollte Roman erstmal von uns das wir uns eine Farbe Mischen und zwar eine ganz bestimmte und zwar unsere eigene Haut Farbe, dafür sollten wir Schminke Farbe nutzen, die nun auch auf meiner Einkaufsliste steht. Und zwar genau 5 Farben hatten wir zur Auswahl, Rot, Blau, Gelb, Weiss und Schwarz. Ich hatte es erst mit vallejo Farben probiert und hatte doch meine Schwierigkeiten. Aber als ich es dann mit den Schminke Farben probierte hat es echt gut geklappt. Ich fand es sehr entspannend wie sich gerade dieser Teil verändert hat von dem Workshop und man nun dem ganzen mehr folgen konnte. Ja es war sehr interessant wie Roman “BOB Ross auf Crack” Lappat eine Base mit Wet in Wet Blendings malt Ich konnte gerade hier noch einiges mit nehmen und bin auch sehr zu frieden mit meinem Ergebnis.

Im Prinzip waren es jetzt drei schritte.
1) Globale Licht Stimmung in der Dominanten Farbe (Braun in meinem Fall)
2) Einzelne Objekte raus arbeiten in spezifischen Farben mit der Grund Farbe gemischt damit die Atmosphere stimmt. (Orangene Zahnräder vom Rost)
3) Zum Schluss wurden dann die details raus gearbeitet mit licht und schatten.

Der erste schritt aller workshop Teilnehmer.

Der erste Schritt ist getan.


Das Ergebniss des zweiten Schrittes aller Workshop Teilnehmer

Der zweite Schritt ist fertig

Damit waren wir dann Samstag Abend soweit das wir mit den Demo-netten Anfangen konnten dazu wollte Roman von uns noch wissen welche Farbwahl und wieso. Es war sehr interessant zu sehen wie die Leute das aufnehmen konnten und direkt die Farbwahl begründen konnten.

Dann ging es los mit einem Basscoat der Hautfarbe deckend auf der Miniatur zu verteilen. Danach sollten die Metallteile Schwarz bemalt werden. Dann ging es daran die Schatten rein zu lasieren. Angefangen wurde natürlich bei den Beinen. Gott habe ich blöde Beine ausgewählt. Danach wurde noch etwas Theorie vermittelt im Bereich Material Kunde. Und dann war auch schon der Samstag vorbei und alle sind erschöpft in die Betten gefallen oder nach Hause gefahren und dann in das Bett gefallen.

Ergebnis des zweiten Workshop Tages.

Samstag Abend Ergebnis

Sonntag Früh, ging es dann weiter mit den Schatten an den Beinen und dem Oberkörper. Als dann fast alle verzweifelt genug waren hat Roman uns gezeigt wie man leicht die Fehler in den schatten Lasuren beheben kann. Und dann ging es endlich um die Highlights. Highlights drauf und schon sah das ganze wesentlich besser aus. Irgendwo da müsste auch das Mittag essen gewesen sein. Der Sonntag ging viel zu schnell vorbei und ich weiss nicht mehr genau wann was war. Ich habe nur versucht alles zu schaffen nach den Highlights kam dann Haut Vielfalt und extra aufgaben. In den Extra aufgaben ging es dadrum die Haare zu bemalen und die Spikes, in einer Technik die wir uns selber aus suchen konnten. Irgendwo da kam auch noch die Theorie runde zum Thema Augen. Ich habe es leider mal wieder nicht geschafft schwarze punkte in die weissen Augen zu setzen. Was sehr verwunderlich war weil nachdem ich die Augen schwarz bemalt hatte war ich mir ganz sicher das ich es nicht schaffe da überhaupt noch eine weisse Mitte rein zu malen. Geschweige den einen schwarzen Punkt in die Mitte zu setzen. Roman hat mich dann in die Richtung geschubst. Und ich habe zum mindestens die weisse Grundlage geschafft.

Werde das mit den Augen wahrscheinlich an meinen Zombicide Figuren üben da habe ich ja einige Augenpaare zum üben.

Nachdem ich diesen ganzen Mix an aufgaben erledigt hatte ging es um Leder, hier habe ich endlich alles verstanden. Was ich beim letzten mal nicht mehr aufnehmen konnte. Und bin happy das ich dann auch relativ schnell die Schärpe bemalt habe. In dem Zeitraum habe ich auch die Haare fertig gestellt. So das nur noch ein Thema offen war. Metall bzw. True Metallic Metal. Was ich gar nicht mehr auf der Pfanne hatte vom letzten mal. Roman hat uns dann gezeigt wie er schnell ein TMM malt und ich war wie erschlagen. Ich konnte es super schnell umsetzen. Und war am ende auch sehr mit dem Ergebnis zufrieden.

Damit kam dann nur noch die Base Veredelung bestehend aus verschiedenen Tipps zum Basebau leider, war dann nicht mehr viel Zeit wobei ich allerdings sowieso keine weiteren Modifikationen an meiner Base vor Ort machen wollte. Lediglich eine Pfütze auf der Base sollte noch entstehen was ich allerdings zuhause machen muss da Still water nunmal etwas länger brauch zum Trocknen.

Workshop Ergebnis von 2015 und 2017

Ergebnis Rechts 2015 und Links 2017 Ich sehe einen Fortschritt \o/

Und so neigte sich ein sehr anstrengendes Wochenende dem Ende zu. Mit vielen Helfenden Händen sind dann auch schnell wieder die Stühle im Keller und alle Sachen beseitigt gewesen. Und ich war wieder auf dem Weg nach Hause. Dort dann noch eine Kleinigkeit gegessen Frau und Kind in den Arm genommen und dann ins Bett gefallen.

Hier noch ein paar Bilder in Unsortierter Reinfolge von dem Wochenende:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.